Dramaturgie

Seit 2009 bin ich Dramaturgin bei der Theaterbox und betreue dort das Wilhelmsburger Wintermärchen des Hamburger Regisseurs Julius Jensen in der Honigfabrik. Hier erarbeiten wir mit einem eingespielten Team jedes Jahr ein multikulturelles Weihnachtsmärchen für die Veddel in Hamburg. Im Vorfeld werden u.a. von mir Workshops mit Klassen gegeben, deren Ergebnisse in den Stücktext einfließen und in einer begleitenden Ausstellung münden. Die Themen kommen aus der Welt der Wilhelmsburger Grundschüler, werden bei uns aber von Profis künstlerisch anspruchsvoll aufbereitet. Unsere Stückentwicklung „Edels Garten“ wurde 2011 sogar ausgezeichnet mit dem 3. Platz beim Hamburger Kindertheaterpreis (Bericht in Godot).

Der blaue Stuhl“ (2009) war unser erstes Stück und eine Stückentwicklung nach dem bekannten Kinderbuch von Claude Boujon. Herr Schwärzlich und Frau Klops, zwei symbiotische Wesen, gehen aus Langeweile mit einem blauen Stuhl und ihrer Fantasie auf Weltreise und folgen ihrem Fernweh voller Heimweh und verfolgt von einem geheimnisvollen Kamel…

mit Angelika Baumgartner, Tom Keidel / Regie: Julius Jensen / Bühne: Azizah Hocke / Kostüm: Patricia Royo / Musik: Tobias Menk / Light­de­sign: Sönke C. Herm

indexe indexd indexc indexb indexa

(Fotos: Azizah Hocke, zu sehen: Angelika Baumgartner und Tom Keidel)

Zwei Monster“ von Gertrud Pigor (2012) handelt von zwei Monstern, die auf zwei Seiten des Bergs leben und sich darüber streiten, wo die Sonne ist. Und selbst die Sonne als mondäne Schiedrichterin kann nicht verhindern, dass es zur finalen (Kissen)Schlacht kommt (Bericht im Abendblatt).

mit Katrin Bethke, Agnieszka Rozenbajgier, Jonas Vietzke / Regie: Julius Jensen / Bühne: Azizah Hocke / Kostüm: Patricia Royo / Musik: Tobias Menk / Light­de­sign: Sönke C. Herm

index2 index3 index4 index6 index5

(Fotos: Azizah Hocke, zu sehen: Katrin Bethke, Agnieszka Rozenbajgier, Jonas Vietzke)

Edels Garten – Polly, Grummel und die Wanderblume“ (2011) war unser drittes Stück Der junge Hund Polly und der alte Fels Grummel bewachen streng die Grenzen von Edels Garten – ohne genau zu wissen, warum eigentlich alles so bleiben soll, wie es immer war. Eines Tages wandert die Wanderblume Mira einfach so in ihren Garten und stellt ganz nonchalant alles auf den Kopf (Bericht in Godot).

mit Angelika Baumgartner, Charlotte Pfeifer und Jonas Vietzke / Regie: Julius Jensen / Bühne: Annette Haunschild und Azizah Hocke / Kostüm: Patricia Royo / Musik: Benjamin Branzko / Lightdesign: Sönke C. Herm

IMG_5307 IMG_5120 IMG_4982 IMG_4960 IMG_4959

(Photos: Johannes Stark, zu sehen: Angelika Baumgartner, Charlotte Pfeifer und Jonas Vietzke)

Penny und Cash – ein Geldstück“ (2012)  ist ebenfalls eine Stückentwicklung zum Thema FInanzkrise. Penny und Cash haben nicht viel und leben vor einem Geldautomat. Als der plötzlich wild Geld auszuspucken beginnt, fängt für die beiden ein Trip durch den Konsumrausch an (Kritik im Elbe Wochenblatt).

mit Charlotte Pfeifer, Tom Keidel / Regie: Julius Jensen / Bühne: Azizah Hocke / Kostüm: Jutta Kreischer / Musik: Benjamin Branzko / Light­de­sign: Sönke C. Herm

index1a index8aindex17aindex4aindex5a index9a index15a index12a index 10a   index13a

(Fotos: Azizah Hocke, zu sehen: Charlotte Pfeifer und Tom Keidel)

Mit „Doktor Faust„(2013) haben wir eine Adapation des Klassikers ab 6 Jahren entwickelt. Von Wissendurst getrieben lässt sich der alternde Dr. Faust auf einen Pakt mit dem Teufel Mephisto ein, der ihn durch die Diskohölle Auerbachs Keller und zur Verjüngung zur Hexe schleift, bevor er Gretchen kennen lernt. Als er sich zu verlieben droht, muss der Teufel alle Register ziehen, um seine eigene Wette mit Gott nicht zu verlieren (Bericht in Godot, Kritik in Godot).

mit Angelika Baumgartner, Matthias Hecht, Tom Keidel / Regie: Julius Jensen / Bühne: Azizah Hocke / Kostüm: Patricia Royo / Musik: Carl-John Hoff­mann / Video: Marek Luckow / Light­de­sign: Sönke C. Herm

index2 index5 index6 index7index

(Fotos: Johannes Stark, zu sehen: Angelika Baumgartner, Matthias Hecht und Tom Keidel)

Mit „Lala suchen„(2014) haben wir wieder selbst ein Stück entwickelt zum Thema Geschwister.  Es geht um große, kleine, echte und ausgedachte Blutsbrüder, Lieblingsschwestern, Beschützer und Mitwisser. Im Mittelpunkt steht Piet, der seine kleine Schwester Lala hüten soll. Das passt ihm gar nicht in den Kram, da er schon lange mit seinem Kumpel verabredet ist. Es geht auch um Abduls Bruder, der ein echter Superheld ist, und um Lala, für die ein Traum in Erfüllung geht, als sie auf dem Spieplatz eine Zwillingsschwester findet. (Bericht im Elbe Wochenblatt).

mit Angelika Baumgartner, Christopher Ammann / Regie: Julius Jensen / Bühne: Azizah Hocke / Kostüm: Jutta Kreischer

P1010704 P1010639 P1010596 P1010562 P1010526  P1010333

(Fotos: Azizah Hocke, zu sehen: Angelika Baumgartner und Christoph Ammann)

2015 haben wir das neue Stück „Reise durch Schlaraffien“ entwickelt. Darin beschäftigen wir uns mit dem Thema Ernähung und schauen durch die Augen der Nahrungsmittel hinter die Kulissen der modernen Lebensmittel-Industrie – inspiriert von der Idee eines Schlaraffenlandes, in dem es Essen im Überfluss gibt:
Erzählt werden die Abenteuer von Orange Clementine, Joghurt Jogi und Larry Lauch. Die drei fliehen vom Müllberg der nicht-normgerechten Lebensmittel ins wundersame Land Schlaraffien, wo scheinbar jeder satt und zufrieden ist (Berichte in Elbe Wochenblatt und Godot).

mit Angelika Baumgartner / Regie: Julius Jensen / Bühne: Azizah Hocke / Kostüm: Patricia Royo / Light­de­sign: Sönke C. Herm

unspecified7 unspecified5 unspecified4 unspecified3 unspecified2 unspecified1

(Fotos: Azizah Hocke und Julius Jensen, zu sehen: Angelika Baumgartner)

2016 entführte das Wilhelmsburger Wintermärchen seine Zuschauer mit „Lucie und die Traumwanderer“ in die geheimnisvolle Welt der Träume: Irgendetwas stimmt nicht mit Lucie. Ihre Eltern machen sich schon Sorgen. Beim Arzt wird schnell klar: Lucie kann nicht träumen! Jetzt geht Lucie in die Traumschule, um das Träumen zu lernen. Aber von Traum-Mathe, Alptraumlehre und Schlaftechnik versteht sie nicht viel. Das mit dem Träumen will nicht klappen. Lucie möchte einfach nur nach Hause. Doch dann lernt sie den geheimen Club der Traumwanderer kennen – und macht sich mit den neuen Freunden auf die Suche nach ihren eigenen Träumen… (Berichte im Hamburg Journal)

mit Angelika Baumgartner, Tom Keidel und Florentine Weihe / Regie: Julius Jensen / Bühne: Azizah Hocke / Kostüm: Patricia Royo / Musik: Mounir Brinsi / Light­de­sign: Sönke C. Herm

img_4910dsc03426bdsc03457bimg_4893dsc03449bimg_4997

(Fotos: Azizah Hocke und Julius Jensen, zu sehen: Angelika Baumgartner, Tom Keidel und Florentine Weihe)


Außerdem habe ich als Dramaturgin

DSC_0117 DSC_0062Beim Zeppelin Theater  2015 die Stückdramaturgie übernommen und bei der Stückentwicklung von „Engel Maxi rockt“ mitgearbeitet – Vorweihnachtszeit: Die Weihnachtsfrau hat alle Geschenke verteilt, der Himmel ist leer. Doch ein Erdenwesen wurde vergessen! Es hilft nichts, Engel Maxi muss ihr heißgeliebtes Cello hergeben. Auf der Erde trifft sie eine freche Ratte, die sich alles unter den Nagel reißt. Die hat genauso wenig Ahnung vom Weihnachtsfest und Geschenke-Freude wie Maxi. So kommt es, dass sich die zwei ungleichen Wesen die ganze Sache mal von außen ansehen: Wie feiert man Weihnachten und was gehört wirklich zum Fest der Liebe? 

mit Maxi Schmitz und Stephanie Grau, Regie: Andrea Bongers, Bühne: Stephanie Grau
Kostüm: Birgit Hamann, Musik: Ferdinant Fux

pelikan05(zu sehen Matthis Köhlmann, Foto von Joanna Surowiec)
  • bei der Theaterliga/Dorschungsgruppe Die Signatur des Pelikan (2010, Regie: Peter Dorsch und Kolja Schallenberg) betreut

shapeimage_3(zu sehen Tascha Solis, Vanida Karun, Tobias Eric Sven Büssow, Mathis Köllmann, Photo von Steffen Gottschling)
Emilia-Oel(zu sehen: Deborah Kunkel)
  • die Dramaturgie der freien Theatergruppe Certaine liberté bei „Emilia Galotti“ (2010, Regie Michael Bernhard) verantwortet  
_MG_0689(zu sehen Marielu Strehlow und Lea Zierott, Photo von Hergen Schimpf)index1(zu sehen Monika Reinboth und Werner Justen, Photo von Hergen Schmipf)

Als Dramaturgie-Assistenz war ich beteiligt an: 

    • „Hier“ vom Inteata (2008, Regie: Inka Neubert)
    • Medea an der Hochschule für Musik und Theater (2009, Regie: Dominik Neuner, Rezension in KLANG!, Abendblatt)
    • Invasion von der Frese-Schauspielschule (2009, Regie: Micheal Müller, Rezension in der MOPO, bei hamburgtheater)
    • „Hinter der Fassade“, einem Thalia-Treffpunkt-Projekt (Regie: Jens Jacob de Place), das 2009 als Balkontheater in der Hamburger Lenz-Siedlung aufgeführt wurde.

Ich habe weiterhin seit 2010 beim Herzrasen-Festival im Deutschen Schauspielhaus Hamburg in der Festivalbetreuung gearbeitet sowie bei der Schreibwerkstatt Nachwuchs.Texte bzw. Theater.Texte des Jungen Schauspielhauses bei David Spencer und Kristo Sagor assistiert und ehrenamtlich den Kleinkunst-Bereich beim Wutzrock-Festival organisiert.